Aufklärungs- + Beratungspflicht

Der Beauftragte hat den Auftraggeber unaufgefordert Auskunft zu geben über:

  • Zweckmässigkeit des Auftrages
  • Zweckmässigkeit der Weisungen
  • Kosten
    • Vergütung / Honorare
      • Stundenansatz
      • Mutmassliche Honorarhöhe
        • Aufklärung über ein Missverhältnis von Aufwand und Ertrag
        • v.a. bei der Prozessführung
    • Auslagen und Aufwendungen
  • Chancen und Risiken
    • Erfolgschancen
    • Gefahren
  • Wahl der geeigneten Mittel
  • Abraten von einer Auftragsausführung

In den Mittelpunkt rücken immer wieder die Aufklärungspflichten von:

Drucken / Weiterempfehlen: