Honorargläubiger

Rz 436 ff.

Honorargläubiger ist grundsätzlich der Beauftragte:

Mehrere Auftraggeber

=   Solidargläubiger

Vererblichkeit der Honorarforderung

  • Mit dem Tode des Beauftragten geht der Honoraranspruch auf seine Erben über
  • Erwerb von Erbschaft | erb-recht.ch

Abtretbarkeit der Honorarforderung

Grundsatz

  • Ein Dritter kann Gläubiger der Honorarforderung werden, obwohl er nicht beauftragter ist

Ausnahme

  • Angehörige von Berufsgattungen und Unternehmen (Ärzte, Anwälte, Banken usw.), die gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (vgl. StGB 321) können, da die Forderungsabtretung an Dritten zu einer Namenspreisgabe führt, u.E. ihre Honorarforderungen nicht ohne Zustimmung des Auftraggebers abtreten
  • Verletzung
    • Die Verletzung des Berufsgeheimnisses durch den abtretenden Beauftragten hätte keine Auswirkungen auf die Abtretungs-Gültigkeit
    • Vorbehalten bleibt eine zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeit des Beauftragten

Weiterführende Informationen

  • SJZ 54 ( 1958) 369 ff.
  • ZR 58 (1959) Nr. 116 S. 312
  • BGE 109 II 445, Erw. 2 = Pra 73 (1984) Nr. 80

Drucken / Weiterempfehlen: