CHECKLISTEN

Rechtsstellung Auftraggeber + Beauftragter

1. Auftraggeber

  1. Rechte
    1. Weisungsrecht
    2. Vollmacht
    3. Recht am Auftragsergebnis
  2. Pflichten
    1. Hauptpflicht: Honorarleistung, wenn vereinbart oder nach den Umständen üblich
    2. Nebenpflichten
        1. Auslagenzahlung und Verwendungsersatz
        2. Befreiung von Verbindlichkeiten

2. Beauftragter

  1. Rechte
    1. Honorarzahlung
    2. Aufwendungsersatz
    3. Befreiungsanspruch
  2. Pflichten
    1. Hauptpflichten
        1. Vertragsgemässes Tätigwerden
        2. Persönliche Leistungspflicht / Recht zur Übertragung des Auftrags an einen Dritten
          1. Substitut / Hilfsperson
          2. Rechtsfolgen der unbefugten Substitution
    2. Nebenpflichten
        1. Sorgfaltspflicht
        2. Rechenschafts- und Erstattungspflicht
          1. Pflicht zur Rechenschaftslegung
          2. Abrechnungspflicht
          3. Ablieferungspflicht
          4. Legalzession
          5. Aussonderung
        3. Haftung

Mandatsvertrag

  • Parteien
  1. Präambel
  2. Vereinbarung
  1. Allgemeines
  2. Zielsetzung
  3. Vorgehen
  4. Honorar
  5. Termine
  6. Am Mandat arbeitende Personen
  7. Auftraggeber-Instruktion
  8. Berichterstattung / Reporting
  9. Haftung
  10. Geheimhaltung
  11. Mandate von Konkurrenzunternehmen des Auftraggebers
  12. Verbot der Personalabwerbung
  13. Mandatsbeendigung
  14. Vertragsänderungen oder Ergänzungen
  15. Anwendbares Recht
  16. Gerichtsstand
  • Ort / Datum / Unterschriften
  • Anhang

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

  1. Rechtsgrundlage
  2. Vertragsschluss
  3. Gegenstand des Auftrages
  4. Rechte und Pflichten des Auftraggebers
  5. Rechte und Pflichten des Beauftragten
  6. Termine
  7. Personelles
  8. Weisungen
  9. Geheimhaltung
  10. Zeitmass
  11. Honorare
  12. Aufwendungsersatz
  13. Befreiungsanspruch / Schadloshaltung
  14. Zahlungsbedingungen / Fakturierung
  15. Rechte an den Auftragsergebnissen / Urheberrecht
  16. Haftung / Haftungsbeschränkung
  17. Geltungsbereich
  18. Anwendbares Recht
  19. Gerichtsstand
  20. Ausland / Internationales Recht
  • Übernahme der AGB
  • Ort / Datum / Unterschrift

Erlasse zum Transportrecht

(zum Frachtvertrag)

Allgemein

  • OR 440 – OR 456 (Frachtvertrag)
    • auftrag.ch/besondere-auftragsarten/frachtvertrag
  • Bundesgesetz über den Gütertransport von Bahn- und Schifffahrtsunternehmen (GüTG, SR 742.41)

Strassentransport

  • Schweizerisches Recht
    • Bundesgesetz über die Zulassung von Strassentransportunternehmen (STUG, SR 744.10)
    • Strassenverkehrsgesetz (SVG, SR 741.01), SVG 58 – 62 und 89
      • verkehrs-recht.ch/
  • Internationales Recht
    • Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR, SR 0.741.611)
    • CMR-Protokoll (SR 0.741.611.1)
    • CMR-Zusatzprotokoll (SR 0.741.611.2)
  • EU
    • EG-VO 1072/2009
  • AGB
    • ASTAG-AGB für Transporte innerhalb der Schweiz 

Schienentransport 

  • Schweizerisches Recht
    • Eisenbahngesetz (EBG, SR 742.101)
  • Internationales Recht
    • Übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr (COTIF) in der Fassung des Änderungsprotokolls vom 03.06.1999 (SR 0.742.403.1/.11/.12)
    • Abkommen über den internationalen Eisenbahn- und Güterverkehr (SMGS)
    • Protokoll vom 03.06.1999 betreffend Änderung des Übereinkommens über den internationalen Eisenbahngüterverkehr (COTIF) vom 09.05.1980 (Protokoll 1999, SR 0.742.403.12)
  • EU
    • Siehe die dortigen Erlasse
  • Klauselwerke der Handelsorganisationen
    • Handbuch CIM/SGMS-Frachtbrief (GLV-CIM/SMGS)
    • Merkblatt OTIF betreffend CIM/SMGS-Frachtbrief
  • AGB
    • Allgemeine Beförderungsbedingungen CIT für den internationalen Eisenbahngüterverkehr (ABB-CIM)
    • AGB der Bahngesellschaften 

Transport auf Wasserstrassen und Binnengewässern

  • Schweizerisches Recht
    • Bundesgesetz über die Binnenschifffahrt (BSG, SR 747.201)
  • Internationales Recht
    • Übereinkommen zur Revision der am 17.10.1868 in Mannheim unterzeichneten Revidierten Rheinschifffahrts-Akte (SR 0.747.224.10), mit Zusatzprotokoll (SR 0.747.224.101.1)
    • Übereinkommen vom 15.03.1960 zur Vereinheitlichung einzelner Regeln über den Zusammenstoss von Binnenschiffen (SR 0.747.205)
    • Strassburger Übereinkommen vom 04.11.1988 über die Beschränkung der Haftung in der Binnenschifffahrt (CLNI, SR 0.747.206)
    • Budapester Übereinkommen vom 22.06.2001 über den Vertrag über die Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt (CMNI, SR 0.221.222.32)
  • EU
    • Siehe die dortigen Erlasse
  • Klauselwerke der Handelsorganisationen / ICC
    • ICC Incoterms 2000
    • ICC Incoterms 2010
    • Havarie-Grosse Regeln IVR
    • Internationale Verlade- und Transportbedingungen (IVTB) in ihrer Fassung 2010
    • Schweizer Rheintransport-Bedingungen (SRTB) 2009
  • AGB 

Seeschifffahrt

  • Schweizerisches Recht
    • Bundesgesetz über die Seeschifffahrt unter der Schweizer Flagge (SSG, SR 747.30)
    • Seeschifffahrtsverordnung (SR 747.30)
  • Internationales Recht
    • Internationales Übereinkommen vom 25.08.1924 zu einheitlichen Feststellung einzelnen Regeln über die Konnossemente (mit Schlossprotokoll) (SR 0.747.354.11 mit den Protokollen .111 und .112)
    • Internationales Übereinkommen vom 31.03.1978 über Beförderungen von Gütern zur See (Hamburger Regeln, für die Schweiz nicht in Kraft)
    • Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 11.12.2008 über Verträge über die internationale Beförderung von Gütern ganz oder teilweise auf See (Rotterdam-Regeln, nicht in Kraft)
    • Internationales Übereinkommen vom 10.04.1926 zur einheitlichen Feststellung einzelner Regeln über Privilegien und Hypotheken an Seeschiffen (mit Schlussprotokoll) (SR 0.747.322.2)
    • Internationale Übereinkommen vom 10.04.1926 zur einheitlichen Feststellung der Regeln über die Immunität der staatlichen Schiffe (mit Zusatzprotokoll) (SR 0.747.331.51)
    • Internationales Übereinkommen vom 10.05.1952 zur einheitlichen Feststellung einzelner Regeln über die vorsorgliche Beschlagnahme von Seeschiffen (SR 0.747.323.1)
    • Internationales Übereinkommen vom 23.09.1910 zur einheitlichen Feststellung einzelner Regeln über die Hilfeleistung und die Bergung in Seenot (SR 0.747.363.2)
    • Internationales Übereinkommen vom 10.05.1952 zur einheitlichen Feststellung einzelner Regeln über die zivilrechtliche Zuständigkeit bei Schiffszusammenstössen (SR 0.747.313.24)
    • Internationales Übereinkommen vom 10.05.1952 zur einheitlichen Feststellung einzelner Regeln über die strafrechtliche Zuständigkeit bei Schiffszusammenstössen und anderen Ereignissen der Seeschifffahrt (SR 0.747.313.34)
    • Internationales Übereinkommen vom 10.10.1957 über die Beschränkung der Haftung der Eigentümer von Seeschiffen (mit Unterzeichnungsprotokoll) (SR 0.747.331.52) mit Protokoll vom 21.12.1979 zur Änderung des Übereinkommens vom 10.10.1957 über die Beschränkung der Haftung der Eigentümer von Seeschiffen (SR 0.747.331.521)
    • Internationales Übereinkommen vom 01.11.1974 zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SR 0.747.363.33)
    • Übereinkommen vom 1976 über die Beschränkung der Haftung Seeforderungen vom 19.11.1976 (RS 0.747.331.53)
  • EU
    • Siehe die dortigen Erlasse
  • Klauselwerke der Handelsorganisationen / ICC
    • ICC Incoterms 2000
    • ICC Incoterms 2010
    • York-Antwerp Rules 2004 des CMI
    • CMI Uniform Rules for Sea Waybills
  • AGB
    • Lloyd’s Standard Form of Salvage Agreement (Lloyd’s Open Form – LOF 2011)

Luftfahrt

  • Schweizerisches Recht
    • Bundesgesetz über die Luftfahrt (LFG, SR 748.0)
    • Verordnung über den Lufttransport (LTrV, SR 748.411)
  • Internationales Recht
    • Übereinkommen vom 07.12.1944 über die internationale Zivilluftfahrt (Chicago) (SR 0.748.410)
    • Abkommen vom 19.06.1948 über die internationale Anerkennung von Rechten an Luftfahrzeugen (SR 0.748.217.1)
    • Abkommen vom 29.05.1933 zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr (mit Zusatzprotokoll) (SR 0.748.410) sowie diverse Protokolle (SR 0.748.410.1/.2/.3/.4/.6)
    • Übereinkommen vom 28.05.1999 zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr (Abkommen Montreal) (SR 0.748.411)
  • EU
    • Siehe dortige Erlasse
  • Klauselwerke der Handelsorganisationen
    • IATA Air Waybill (AWB) – Conditions of Contract
  • AGB
    • Allgemeine Geschäftsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaften

Gefahrengut und andere Spezialtransporte

  • Schweizerisches Recht
    • Verordnung vom 29.11.2002 über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (SDR, SR 741.621)
    • Verordnung vom 15.06.2001 über Gefahrengutbeauftragte für die Beförderung gefährlicher Güter auf Strasse, Schiene und Gewässern (Gefahrengutbeauftragtenverordnung, GGBV, SR 741.622)
    • Tierschutzverordnung (TSchV, SR 455.1)
    • Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (GSchG, SR 814.20)
    • Verordnung des UVEK über die Beförderung gefährlicher Güter mit der Eisenbahn und mit Seilbahnen (RSD, SR 742.401.6)
    • Strassenverkehrsgesetz (SVG, SR 741.01,, insbesondere SVG 30 Abs. 4)
    • Bundesgesetz über den Umweltschutz (USG, SR 814.01, insbesondere USG 59a ff.)
    • Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA, SR 814.610)
    • Verordnung des UVEK über die Sicherheitsmassnahmen im Luftverkehr (VSL, SR 748.122)
    • Basler Übereinkommen über die Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung (SR 0.814.05)
  • Internationales Recht
    • Europäisches Übereinkommen vom 30.09.1957 über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (ADR, SR 0.741.621)
    • Europäisches Übereinkommen vom 26.05.2000 über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern auf Binnenwasserstrassen (ADN, mit Anlage) (SR 0.747.208)
    • Protokoll vom 03.06.1999 betreffend die Änderung des Übereinkommens über den internationalen Eisenbahnverkehr (COTIF) vom 09.05.1980 (Protokoll 1999) (SR 0.742.403.12), enthaltend auch die Ordnung für die internationale Eisenbahnbeförderung gefährlicher Güter (RID)
  • EU
    • Richtlinie 2008/68/EG über die Beförderung gefährlicher Güter im Binnenland (konsolidierte Fassung)
    • Richtlinie 2001/58/EG zur Festlegung der Einzelheiten eines Informationssystems für gefährliche Zubereitungen gemäss Art. 10 der Richtlinie 88/379/EWG des Rates (Sicherheitsdatenblätter) (konsolidierte Fassung)
  • Klauselwerke der Handelsorganisationen
  • AGB
    • Allgemeine Umzugsbedingungen der ASTAG (2006)

Sorgfältige Auftragsausführung

Gemäss Lehre und Rechtsprechung (vgl. u.a. BGE 4A_577/2015 vom 01.03.2016) sind für eine sorgfältige Auftragsausführung bzw. für eine Haftungsvermeidung zu beachten:

  • Grundsätzliches
    • Sachgemässe Auftragsanalyse
      • Art des Auftrags
      • Umfang des Auftrags
      • Dauer des Auftrags
      • Erfolgsaussichten des Auftrags
    • Planung der Auftragserfüllung
      • Weitsicht
      • Berücksichtigung von Chancen und Risiken
    • gewissenhafte Bearbeitung der sich stellenden Probleme
      • mit hohem beruflichen Standard
      • einschliesslich Weiterbildung und / oder
      • Beizug eines Spezialisten
    • Vermeidung eines Übernahmeverschuldens
      • Kritische Selbsteinschätzung
  • Mandantenbezug
    • Ausschliessliche Interessenwahrung für den Mandanten
    • Ermittlung der Kundenbedürfnisse
    • Abklärung sämtlicher Möglichkeiten bzw. Angebote (auf dem Markt)
  • Nachbetreuung (sofern Auftragsgegenstand bzw. Dauerauftrag)
    • Pflicht des Beauftragten, die Zweckmässigkeit der gewählten Lösung zu überwachen
    • Information des Auftraggebers

Downloads

Hier finden Sie die vorangehenden Checklisten zum Download:

Drucken / Weiterempfehlen: